Diablo IV: Das Q4-Update mit Details zu Spiel- und Gegenstandssystemen ist jetzt live

Von Dominik Probst am 21. Dezember 2021

Im Zuge der regelmäßigen Quartalsupdates zur Entwicklung von Diablo IV wurde der letzte Blogeintrag für dieses Jahr veröffentlicht. In diesem Update gehen Game Director Joe Shely, Lead Systems Designer Joe Piepiora und Lead Visual Effects Artist Daniel Briggs auf mehrere Themen ein: Sie geben einen ersten Einblick in die Gegenstandssystem-Updates für legendäre Ausrüstung und Klassenfertigkeiten, stellen das Charakterfortschrittssystem im späten Spielverlauf vor und zeigen, wie VFX-Artists die visuellen Effekte beim Monstermetzeln erschaffen.

Den vollständigen Blog mit allen Details gibt es hier.

Diablo IV legt starken Fokus auf die Anpassbarkeit der Kämpfe durch Fertigkeitsbäume und legendäre Gegenstände. Es wird wieder Gegenstandsaffixe für Fertigkeitsränge geben, um mit gesammelter Ausrüstung Fertigkeiten freizuschalten oder zu verbessern. Legendäre Eigenschaften werden nicht mehr an einen bestimmten Gegenstandstyp gebunden sein. Spieler müssen nicht mehr auf die Jagd nach einem ganz bestimmten Gegenstand gehen, um ihre Wunscheigenschaft zu erhalten. Es wird sogar möglich sein, legendäre Gegenstände zu zerstören, um ihre Eigenschaften zu extrahieren und auf einen anderen seltenen oder legendären Gegenstand zu übertragen.

Diablo IV wird wieder über ein Paragonsystem verfügen, aber mit einer großen Neuerung. Die Paragontafel wird für jede Klasse auf Stufe 50 freigeschaltet und enthält zahllose verzweigte Pfade, in die Spieler Punkte investieren können. Außerdem können Spieler in ganz Sanktuario Glyphen finden, die weitere Boni verleihen, wenn sie in die Paragontafel eingesetzt werden. Im Blogbeitrag wird außerdem beleuchtet, wie das VFX-Team die Kampfeffekte in all ihrer Pracht erschafft.

Webentwickler, Technik-Nerd und Gamer aus Leidenschaft seit meiner Kindheit, mit einem Faible für die komplette "The Legend of Zelda"- und "Halo"-Reihe. Dazu fast keine Konsolengeneration ausgelassen und auch sehr interessiert an Indie-Games.

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar absenden