Spieleentwicklung vs. Filmproduktion – Featurette #3 zeigt den Ursprung von Cyberpunk-Adventure ENCODYA

Von Dominik Probst am 4. März 2021

Publisher Assemble Entertainment und der Entwickler Chaosmonger Studio veröffentlichen heute die dritte Featurette vom Cyberpunk-Point-and-Click-Adventure ENCODYA. Es ist ein klassisches Point-and-Click-Adventure in einem düsteren Sci-Fi-Setting. Mitten in Neo Berlin 2062 leben das Waisenkind Tina und ihr Roboterwächter SAM-58. Das dystopische Abenteuer ist auf Steam und GOG für 24,99€ verfügbar. Aktuell hat ENCODYA 84% positive Steam Rezensionen. Zusätzlich wird eine Save The World Edition angeboten, die Artbook, Soundtrack, Behind-The-Scenes-Material und Desktop-Hintergrundbilder enthält. Von jeder verkauften Save The World Edition von ENCODYA werden 10% der Einnahmen an das Kinderhilfswerk Plan International gespendet, welches auch Waisenkinder unterstützt.

In der dritten Entwickler-Featurette sehen wir wieder Chef-Entwickler und Filmproduzent Nicola Piovesan vom 1-Mann-Entwicklerstudio Chaosmonger Studio. Diesmal spricht er über die Ursprünge von ENCODYA. Nach ENCODYA und Robot Will Protect You zieht Piovesan sein Fazit und vergleicht Videospielentwicklung mit Filmproduktion. Dabei führt er die Zuschauer durch den spannenden Prozess, wie man einen zutiefst persönlichen Film erschafft und anschließend in eine interaktive Welt glaubwürdig überträgt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Webentwickler, Technik-Nerd und Gamer aus Leidenschaft seit meiner Kindheit, mit einem Faible für die komplette "The Legend of Zelda"- und "Halo"-Reihe. Dazu fast keine Konsolengeneration ausgelassen und auch sehr interessiert an Indie-Games.

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar absenden