Easy Rider – Warum nicht mal ein Open-World-Rennspiel mit Motorrädern?

Von Alex Krause am 10. Mai 2022

Spätestens seit Need for Speed Underground 2 oder Forza Horizon 1 sind sie in der Spielelandschaft angekommen: Rennspiele mit einer (mehr oder weniger) offenen Welt, in der wir nach Lust und Laune reisen und natürlich rasen können.

Speziell die Spielereihe Forza Horizon und natürlich die beiden Teile von Test Drive Unlimited zelebrierten diesen Ansatz auf bemerkenswerte Art und Weise und schenkten uns teils wirklich beeindruckende offene Welten, die sich an real existierenden Schauplätzen orientierten. Schottland, Hawaii, Ibiza, Australien, Mexiko, was habe ich dort nicht alles an Spielzeit versenkt.

Und was macht das für einen Spaß, mit Ferraris, Lamborghinis oder Porsches (die man meist im echten Leben höchstens mal hinter einem Schaufenster oder im Vorbeifahren bestaunen kann) volles Rohr über Landstraßen oder Autobahnen zu brettern. Oder auch einfach nur mit einem getunten Golf oder Fiesta. Und das ohne große Konsequenzen, wenn wir doch mal einen Unfall haben oder beim Blitzer die empfohlene Richtgeschwindigkeit einfach verdoppeln.

All diese Rennspiele haben jedoch eines gemeinsam: Wir düsen ausschließlich mit Autos durch die Welt. Darum frage ich mich: Warum denn nicht mal eine Open World mit Motorrädern?

Gab es das überhaupt schon mal? Nun, die GTA-Teile lassen uns seit dem grandiosen GTA Vice City die Möglichkeit, auch mit Motorrädern Rennen zu bestreiten und die offene Welt zu erkunden. Das macht enorm viel Laune, aber ein echtes Rennspiel ist GTA natürlich nicht.

Anders macht es Burnout Paradise, welches zwar mit nicht lizensierten Motorrädern aufwartet, dafür aber immerhin ein waschechtes (und verdammt spaßiges) Rennspiel ist. Doch hier liegt der Fokus klar auf der rasanten Arcade-Action fernab jeglicher Realität. Kürzlich bot MXGP 2021 mit dem Playground-Modus so etwas wie eine offene Welt an, die allerdings außerordentlich leblos daherkam und somit kein richtiges Open-World-Feeling aufkommen ließ.

Also, liebe Entwickler, warum nicht mal ein richtiges Open-World-Rennspiel im Stile eines Forza Horizon oder eines Test Drive Unlimited mit Motorrädern? Denn ich denke, es gäbe sicherlich genügend Spieler, die sich darauf einlassen würden.

Hier mal ein paar Ideen dazu: Motorradrennspiele mit guter Fahrphysik und ordentlichem Umfang gibt es ja schon. Man nehme doch einfach mal die vielen lizensierten Zweiräder aus der Ride-Reihe. Diese sind optisch eindrucksvoll und detailliert gestaltet und überzeugen zudem mit vielen Tuning- und Anbauteilen.

Man könnte auch wie bei Ride viele Optionen mit Ausrüstungsteilen für unsere tollkühne Fahrerin oder unseren Fahrer einbauen, sodass sich jeder seinen eigenen Biker zusammenbauen kann.

Zudem bietet die offene Welt genügend Möglichkeiten, um fernab der kurvigen Landstraßen auch Offroad-Abschnitte einzubauen, die wir dann mit Motocross- oder Endurobikes in Angriff nehmen können. Und dann haben wir eben diese tolle Auswahl an Motorrädern für die Asphaltstraßen. Superbikes, Supersport, Naked-Bikes, Chopper, Elektrobikes, vielleicht sogar noch Roller oder Mopeds lassen kaum Wünsche offen.

Natürlich könnte man das Spiel mit einem Festival-Hintergrund aufbauen, bei dem wir verschiedene Champions der einzelnen Disziplinen herausfordern müssen. Das gab es zwar so schon oft, wäre aber ein guter Rahmen für unzählige Rennevents mit ständig wechselnden Parametern. Und allein schon der Hauptfokus auf Motorräder frischt das Szenario doch deutlich auf.

Auch Stuntfahrten könnte man problemlos integrieren. Hier zeigt ja bereits Forza Horizon, dass nahezu überall eine Rampe oder ein Vorsprung sein kann, über den sich drüber heizen lässt.

Unsere neuen fahrbaren Untersätze erhalten wir dann wie in Test Drive Unlimited bei einzelnen Vertragshändlern, die wir nach und nach in der Open World freischalten und die optisch eindrucksvolle Showrooms bieten, wo wir jedes Bike in Nahaufnahme bestaunen dürfen.

Und wie sieht es mit der Spielwelt aus? Nun, warum nicht eine schön gestaltete britische Insel, ähnlich wie die motorradverrückte Isle of Man? Man könnte ein langes Goliath-Event einmal um die Insel herum einbauen, an rauen Küsten entlang und durch eine größere Stadt, die Dreh- und Angelpunkt des Spielgeschehens ist. Das Landesinnere wiederum bietet neben kurvigen Bergstraßen auch verschlafene Dörfer und genügend Platz für Routen abseits der befestigten Wege.

Doch andere Szenarien wären ebenfalls denkbar. Wieso nicht ein Gebiet in den Alpen? Auch hier sind genügend Höhenunterschiede für dramatische Rennen vorhanden. Oder Amerika, die berühmte Route 66? Nirgendwo sonst würde es sich besser anfühlen, mit einer Harley die Landstraßen unsicher zu machen. Oder vielleicht doch dem Wunsch der Spielerschaft folgen, die bereits für Forza Horizon 5 eine japanische Umgebung erwartet hatte? Asiatische Pagoden und wunderschön gestaltete Parks würden die Rennaction abseits der Wege sichtlich aufwerten.

Natürlich muss die Spielbarkeit gewährleistet bleiben und darf nicht zu sehr in Richtung Hardcore-Simulation gehen, sonst liegt man wohl öfters auf der Nase als man hochschalten kann. Aber da bin ich guter Dinge, dass sich das ordentlich umsetzen lässt. Denn auch mit den hochgezüchteten Hypercars in Forza Horizon gelingt es einem mit etwas Übung, jenseits von 300 km/h ohne größere Kollateralschäden durch den Verkehr zu kommen. Und mit einem im Vergleich zum Auto kleineren Motorrad ist natürlich die Hitbox für Kollisionen etwas geringer als mit einem überbreiten Sportwagen.

Ihr seht schon, Ideen und Vorlagen gibt es mehr als genug. Und Lust hätte ich definitiv darauf. Also liebe Entwickler: Ich bin dabei!

Seit dem ersten Gameboy begeisterter Konsolenzocker. Neben Rennspielen, Action-Adventures und Ego-Shootern sind auch eher unbekanntere Spiele aus Nippon und Indie-Perlen gerne im Laufwerk gesehen.

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentar absenden