Police Simulator: Patrol Officers

Police Simulator: Patrol Officers – Keys to the City-Update ab heute erhältlich

Von Dominik Probst am 25. Januar 2022

Beim neuen Keys to the City-Update von Police Simulator: Patrol Officers haben Spielende mit dem Open Patrol-Feature ab heute deutlich mehr Freiraum bei ihren Patrouillen durch ganz Brighton, während neue Verstöße wie Taschendiebstähle und Trinken in der Öffentlichkeit ihren Polizeialltag noch abwechslungsreicher gestalten werden. Ein neu eingeführtes Erklärungssystem für verlorene Verhaltenspunkte gibt zudem klareren Aufschluss über falsch getroffene Entscheidungen. Hinzu kommen mehr Varianz beim Aussehen und Namen der Nichtspielercharaktere sowie neue Interaktionsmöglichkeiten der Officers mit den Bürgern und Bürgerinnen der Stadt. Wie die zuvor veröffentlichten Updates kann das Keys to the City-Update während der Early Access-Phase von Police Simulator: Patrol Officers von Besitzer:innen des Hauptspiels kostenlos von Steam heruntergeladen werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mehr Bewegungsfreiheit auf den Straßen von Brighton – und noch mehr Vielfalt

Im vierten Inhaltsupdate von Police Simulator: Patrol Officers dürfen sich Spielende dank des Open Patrol-Features für die Dauer ihrer gesamten Schicht frei in der Stadt bewegen und in allen drei Distrikten Ausschau nach Gesetzesverstößen halten. Zudem erhalten die Bewohner und Bewohnerinnen von Brighton deutlich mehr Varianz in Aussehen und Identität: Je drei neue Gesichtstypen für Männer und Frauen, sowie insgesamt sechs neue Frisurentypen sorgen für optische Diversität, während sich die Namensvielfalt von 60 auf 769 bei den Nachnamen und von 77 auf 733 bei den weiblichen Vornamen sowie von 75 auf 754 bei den männlichen Vornamen steigert. Auch die Interaktionsmöglichkeiten zwischen Spielenden und Nichtspielercharakteren wurde erweitert: Passanten reagieren ab sofort nicht nur auf ein freundliches Hallo, sondern fragen die hilfsbereiten Officers auch nach dem Weg.

 

Neue Gesetzesverstöße und mehr Aufschluss beim Verlust von Verhaltenspunkten

In jüngster Zeit machen vermehrt Langfinger die Stadt unsicher und haben es in den trubeligen Straßen von Brighton auf Geldbörsen und Wertsachen abgesehen. Die Officers werden alle Hände voll zu tun haben, um sie auf frischer Tat zu ertappen oder in der Menge zu finden und dingfest zu machen. Da zudem vermehrt Beschwerden wegen Trinken in der Öffentlichkeit im Polizeirevier eingehen, sollten die Polizisten und Polizistinnen auch nach diesen Personen Ausschau halten und sie verwarnen – oder in harten Fällen ein Bußgeld anweisen. Wer sich fragt, warum in bestimmten Situationen Verhaltenspunkte abgezogen wurden, kann dies ab sofort über die neuen Begegnungsberichte, die während der Schichten jederzeit über den Polizeicomputer abgerufen werden können, nun detailliert einsehen. Selbstverständlich bietet das Keys to the City-Update erneut Gameplayverbesserungen und Bug-Fixes, die das Spielerlebnis noch einmal abrunden.

 

Police Simulator: Patrol Officers, das durch eine Games-Förderung des FilmFernsehFonds Bayern unterstützte Simulationsprojekt des Münchner Entwicklungsstudios Aesir Interactive und des auf Simulationen spezialisierten Publishers astragon Entertainment, ist für 19,99 Euro (UVP) im Early Access bei Steam sowie über die offizielle astragon Homepage erhältlich. Alle Inhalte der Update-Phasen bis zum offiziellen Ende des Early Access sind bereits im Preis enthalten. Einen genauen Überblick über kommende Inhalte bietet die offizielle Police Simulator: Patrol Officers Roadmap.

Webentwickler, Technik-Nerd und Gamer aus Leidenschaft seit der Kindheit, mit einem Faible für die komplette The Legend of Zelda- und Halo-Reihe. Dazu fast keine Konsolengeneration ausgelassen und auch sehr interessiert an Indie-Games.

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kommentar absenden