Overwatch – Spieler erobern die Bühne bei Sigmas Maestro-Herausforderung

Von Dominik Probst am 15. Juli 2020

Während Sigmas Maestro-Herausforderung können Overwatch-Spieler ihre Teammitglieder mit den Klängen einer Symphonie von den Füßen reißen – jetzt live auf PC, PS4, Xbox One und Nintendo Switch!

Von gestern Abend bis zum 27. Juli können Spieler insgesamt neun neue, zeitlich begrenzte Belohnungen verdienen, darunter ein Spieler-Icon, ein legendäres Emote, sechs einzigartige Sprays und den legendären Skin Maestro für Sigma.

NEUER SOUNDTRACK

Mit Sigmas Maestro-Herausforderung kommt auch die Veröffentlichung des brandneuen Soundtracks Overwatch: Cities & Countries, mit den ikonischen Klängen der Karten und Missionen von Overwatch auf der ganzen Welt.

Unter PlayOverwatch.com/music finden Spieler alles nötige, um auf ihrer bevorzugten Streamingplattform in die symphonischen Sounds einzutauchen.

SPIELEN UND BELOHNUNGEN VERDIENEN

Durch Siege in der Schnellsuche, in Ranglistenmatches oder in der Arcade können sich Spieler neue Spieler-Icons, ein neues Emote und den neuen legendären Skin Maestro für Sigma verdienen.

  • 3 Siege | 1 Spieler-Icon
  • 6 Siege | 1 neues Emote
  • 9 Siege | 1 neuer legendärer Skin: Maestro für Sigma

ZUSCHAUEN UND BELOHNUNGEN VERDIENEN

Außerdem können Spieler Streamern vor, während und nach Matches auf Twitch zuschauen und so noch weitere musikalische Extras freischalten. Sie müssen dazu nur bis zum 27. Juli einem beliebigen Streamer auf Twitch zuschauen, der gerade Overwatch spielt, um bis zu sechs Sprays zu Sigmas Maestro-Herausforderung freizuschalten.

  • 2 Stunden zuschauen | 1 neues Spray
  • 4 Stunden zuschauen | 2 neue Sprays
  • 6 Stunden zuschauen | 3 neue Sprays
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Webentwickler, Technik-Nerd und Gamer aus Leidenschaft seit meiner Kindheit, mit einem Faible für die komplette "The Legend of Zelda"- und "Halo"-Reihe. Dazu fast keine Konsolengeneration ausgelassen und auch sehr interessiert an Indie-Games.

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar absenden