Was ist eigentlich aus der Command & Conquer Reihe geworden?

Von Dominik Probst am 23. März 2022

Die Command & Conquer (C&C) Reihe hat meine Kindheit geprägt. Aufgewachsen mit Alarmstufe Rot & Alarmstufe Rot 2, gefolgt von Generäle, Renegade, usw. Das Echtzeitstrategie-Spiel konnte mich von Beginn an fesseln, mit einem überzeugenden Gameplay, coolen Fahrzeugen und Gebäuden sowie spannenden Missionen. Aber was ist aus der Serie geworden? 

Das letzte richtige Command & Conquer wurde 2010 veröffentlicht: Tiberian Twilight. Dabei ging es um die Tiberium-Saga und den Charakter Kane, welche mit diesem Teil beendet werden sollte. Leider war das Spiel eher mittelmäßig, man merkte damals schon den Weg, den EA jetzt geht: Spiele voreilig veröffentlichen und damit Bugs provozieren, um möglichst viel Geld einzunehmen. Vielleicht ist das aber auch nur meine Meinung. Die Kampagne von Tiberian Twilight war eher schlecht als recht und das ganze Spiel machte einfach nicht so viel Spaß wie beispielsweise Alarmstufe Rot 2.

2012 wurde ein neuer Versuch gestartet mit Command & Conquer: Tiberium Alliances, einem browserbasierten Massive Multiplayer Online Game, das ich nie gespielt habe, weil es für mich einfach nicht verständlich ist, warum man C&C im Browser spielen soll? Kam für mich also nie in Frage, scheint aber laut Google, Metacritic und anderen Webseiten recht gut gewesen zu sein. 

Ganze sechs Jahre hörte man dann nichts mehr von der Reihe, bis 2018 ein mobile Game erschien: Command & Conquer: Rivals. Auch hier habe ich mich geweigert, es zu spielen, da ein Echtzeit-Strategiespiel für mich so gut wie keinen Sinn auf einem Smartphone macht. Hier kommt meiner Meinung nach einfach nicht das richtige Feeling auf. Schaut man sich beispielsweise Halo Wars auf der Xbox an, kann das mit Gamepad schon funktionieren, gibt uns aber niemals die gleiche Spielerfahrung wie mit Maus und Tastatur. Daher habe ich Rivals auch abgelehnt.

2020 war ein Jahr, auf das ich mich gefreut habe, denn mit der Command & Conquer Remastered Collection erschien tatsächlich mal wieder ein „neues“ C&C. Dank der Community und ehemaligen Mitarbeitern von Westwood Studios (Erfinder von C&C) wurden das originale Command & Conquer und Alarmstufe Rot in 4K remastered. Zusätzlich wurde der Collection auch ein überarbeiteter Multiplayer-Modus spendiert sowie eine modernisierte Oberfläche, ein Karten-Editor und ein paar weitere Boni. 

War das ein Lichtblick um die Wiederauferstehung von Command & Conquer? Ich fürchte leider nicht, denn bis heute gab es, laut meiner Recherchen, keinerlei neue Informationen zu einem neuen Teil. Lässt man das Remaster mal außen vor und ignoriert die zwei Ausreißer-Spiele im Browser und auf mobilen Endgeräten, gab es insgesamt zwölf Jahre keinen neuen Titel mehr in der Serie. Da geht meine Hoffnung schon sehr in den Keller. Einen kleinen Hoffnungsschimmer habe ich allerdings trotzdem, denn EA werkelt ja gerade an einer Remaster-Version von Dead Space. Mit sehr viel Glück bekommen wir vielleicht auch mal C&C: Alarmstufe Rot 2 als Remaster spendiert. Damit rechne ich aber bei Weitem nicht in 2022, sondern eher in den nächsten fünf Jahren. 

Höchstwahrscheinlich ist die Command & Conquer-Reihe tot, nur die Community hält sie noch am Leben. Schaut man sich Windjammers und Windjammers 2 an, liegen ganze 27 Jahre dazwischen. Wer weiß, ob uns 2030 vielleicht doch noch ein neuer Ableger begegnet? 

Wie seht ihr das? Habt ihr die Browser-Variante oder das mobile Game gespielt? Vermisst ihr die Serie? Wünscht ihr euch einen neuen Teil oder doch lieber ein Remaster der alten Games? Schreibt es gern in die Kommentare!

Webentwickler, Technik-Nerd und Gamer aus Leidenschaft seit der Kindheit, mit einem Faible für die komplette The Legend of Zelda- und Halo-Reihe. Dazu fast keine Konsolengeneration ausgelassen und auch sehr interessiert an Indie-Games.

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentar absenden