Addon/DLC

DLC: Immortals Fenyx Rising – Ein neuer Gott im Test: Endlich in den Olymp

Von Dominik Probst am 28. Februar 2021
Publisher: Ubisoft
Release: 03. Dezember 2020
Genre: Action-Adventure
Entwickler: Ubisoft Quebec
Verfügbar für: PC | Switch | PS5 | Xbox Series S/X | PS4 | Xbox One | Stadia
USK Altersfreigabe: 12

Mit dem ersten DLC zu Immortals Fenyx Rising namens Ein neuer Gott schickt uns Ubisoft in den Olymp. Dort sollen wir uns, nach der Befreiung von Typhon, würdig erweisen in den inneren Kreis der Götter aufgenommen zu werden. Ob das klappt, finden wir im Test heraus.

dlc1 newgod env olympos 20210128 2pm cet 251022601287becc8c23.90473119

Von der goldenen Insel zum Olymp

Der DLC spielt direkt nach den Geschehnissen des Hauptspiels, sollten wir dieses noch nicht abgeschlossen haben, warnt uns das Spiel vorab um Spoiler zu vermeiden. Ebenfalls gibt es hier von uns eine Spoilerwarnung! Im Olymp angekommen erklärt uns Hermes, dass wir einige Prüfungen absolvieren müssen, um in den inneren Kreis der Götter aufgenommen zu werden. Diese erweisen sich für neue Spieler relativ schwierig, da die Rätsel viel mit den Mechaniken von Immortals Fenyx Rising spielen, obwohl wir eine sehr gute Ausrüstung erhalten und alle Fähigkeiten freigeschaltet sind. Die Prüfungen verlangen uns ein gutes Handling der verschiedenen Fähigkeiten ab. Sollten wir länger nicht mehr gespielt haben, bekommen wir direkt in der ersten Mission noch einmal kurz alles erklärt.

Trotz der Erklärung liegt es natürlich trotzdem an uns, mit dem richtigen Timing alle Fähigkeiten auszuführen um so Laserbarrieren, große Abgründe und Monster zu überwinden. Im Laufe des DLCs erhalten wir auch noch ein paar weitere Skills und haben die Möglichkeit, unsere Ausrüstung weiter zu optimieren.

dlc1 newgod env pantheon 20210128 2pm cet 251022601287be73cf23.81871119

Vom Olymp bis zum Tartaros

Der Olymp lädt zwar zum Entdecken ein, bietet uns am Ende neben einem wundervollem Schauplatz aber nicht viel. Die ganze Action findet nämlich, wie gesagt, in den Prüfungen statt. Diese sind, wie auch im Hauptspiel, in eigenen Instanzen des Tartaros. Der Schwierigkeitsgrad ist nicht ohne und verlangt auch von erfahrenen Spielern ihr Timing zu verbessern. Die Sprungpassagen sind teilweise, der Mechanik und den Inputs geschuldet, etwas frustrierend.

Optisch wird der comichafte Stil des Hauptspiels konsequent fortgesetzt und Immortals Fenyx Rising: Ein neuer Gott erscheint somit erneut in derselben fantastischen farbenfrohen Welt, die zum Erkunden einlädt.

dlc1 newgod gameplay gliding 20210128 2pm cet 251022601287bea45a06.55572591

Neuerungen

Neben den bekannten Fähigkeiten aus dem Hauptspiel, erhalten wir mit Fenyx auch vier neue. Das wären die Folgenden:

  • Barrieren-Brecher, Athenas Schub-Upgrade: Fenyx kann durch Barrieren durchbrechen und verursacht mehr Schaden während des Schubs.
  • Stärke des Kolosses, Stärke des Herakles-Upgrade: Fenyx kann kolossale Objekte heben und verursacht mehr Schaden mit geworfenen Objekten.
  • Windböe, Zorn des Ares-Upgrade: Fenyx katapultiert sich nach oben und erzeugt für ein paar Sekunden einen Luftstrom.
  • Phosphors-Wechsel: Fenyx kann die Position mit einem Köder wechseln und verbraucht einen Teil der Ausdauer

dlc1 newgod gameplay hekatonchires fight 20210128 2pm cet 251022601287bca28514.40669673

Spielzeit + Preis

Eine wichtige Frage bei Addons und DLCs ist natürlich, ob die Spielzeit den Preis rechtfertigt. Zum einen gibt es das Addon Ein neuer Gott für 14,99 € in den verschiedenen Stores, oder man besorgt sich für 39,99 € den Season Pass. Für das Geld erhalten wir dann auch zwischen 10 und 15 Stunden Spielzeit, je nachdem, wie gut wir sind und wieviel der Welt wir erkunden. Das ist schon ordentlich!

dlc1 newgod narration ares 20210128 2pm cet 251022601287bebdedf1.47898269

Fazit

Wer das Hauptspiel Immortals Fenyx Rising mochte, wird mit dem DLC auf jeden Fall auch seinen Spaß haben. Es ist zwar schade, dass der Olymp mehr oder weniger nur als Hub-Welt fungiert, dafür sind die einzelnen Prüfung auf jeden Fall knackig. Sprungpassagen sind manchmal ein bisschen hakelig, da die Steuerung und die Mechanik nicht immer Hand in Hand gehen. Vielleicht mag das auch am Spieler vor dem Monitor/TV liegen, trotzdem ist ein Feingefühl und gutes Timing beim Einsatz unserer Fähigkeiten obligatorisch.

Pro:
  • Olymp sieht fantastisch aus
  • Prüfungen haben einen hohen Schwierigkeitsgrad
  • Fantastische Optik
Contra:
  • Sprungpassagen sind teilweise unangenehm (Steuerung/Mechanik)
Grafik
4 von 5 Buddies
Sound
4 von 5 Buddies
Atmosphäre
5 von 5 Buddies
Spielspaß
3 von 5 Buddies
Schwierigkeitsgrad
4 von 5 Buddies

Spiel getestet auf: Xbox Series X

Unsere Wertung:

8.0 / 10
Webentwickler, Technik-Nerd und Gamer aus Leidenschaft seit meiner Kindheit, mit einem Faible für die komplette "The Legend of Zelda"- und "Halo"-Reihe. Dazu fast keine Konsolengeneration ausgelassen und auch sehr interessiert an Indie-Games.

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar absenden